Author Topic: Gesetze des Königreichs Sachsen - Laws of the Kingdom of Saxony  (Read 118 times)

Robrecht de Béthune

  • Local Moderator
  • Sr. Member
  • *
  • Posts: 328
  • Honour: 0
  • Vlaendren die Leu!!

Heute, 22. Juli 1317, Ich, Robert de Béthune, König von Sachsen, verkünden die Gesetze des Königreichs Sachsen.

Folgende Gesetze sind nicht ablaufenden, bis oder es sei denn, der Souverän wird sie ändern, und sie ersetzen alle vorherigen
Die Gesetze des Königreichs Sachsen gelten für alle und müssen von allen sächsischen Bürgern und jedem Ausländer in sächsische Gebiete gefolgt werden.

Über das Königreich

I. Königreich - Königreich Sachsen ist eine Monarchie, die auf einem Feudalsystem basiert.
Der Souverän leitet direkt die Exekutivgewalt mit Hilfe des Obersten Rates von Sachsen ein, hat die Oberbefehlshaber der Sächsischen Armee mit Hilfe des Kriegsrates, kontrolliert die gesetzgebende Gewalt mit Hilfe des Obersten Gerichtshofs von Sachsen und nimmt Diplomatie an Mit dem alleinigen Zweck, die Interessen des Königreichs Sachsen und den Wohlstand der Sächsischen Staatsbürger zu schützen

II. Königreichssprache - Alle offiziellen Dokumente des Königreichs Sachsen sind in deutscher und englischer Sprache verfasst.

III. Königreichsnachfolge - Die Nachfolge des Thrones von Sachsen findet nach der Abtretung des Souveräns im Namen des zuvor ernannten Erben des Souveräns mit Zustimmung des Obersten Rates Sachsen statt. Wenn kein Erbe ernannt wird, wählt der Hohe Rat von Sachsen den Nachfolger des Thrones von Sachsen.

IV. Königreichsreligion - Die offizielle Religion des Königreichs Sachsen ist Theologie. Die kirchlichen Vertreter, ob nicht sächsische Staatsbürger, sind während ihres Aufenthalts in Sachsen unbedingt alle sächsischen Gesetze zu beachten.
Kein Religionsgebäude kann ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Souveräns gestartet, gebaut oder abgerissen werden. Einzelpersonen, die schuldig befunden werden, werden mit einer Gefängnisstrafe bis zu 3 Tagen bestraft und eine Geldbuße bis zu 1000sc. Die Straftat kann mit dem "XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige" in schweren Fällen kombiniert werden.
[Klassifikation D-Capital Angriff, Ziel: jeder, Gefängnisausdruck: 3 Tage, Geldbuße: 1000sc]

V. Staatsbürgerschaft - Niemand ist berechtigt, die sächsische Staatsbürgerschaft ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Souveräns zu nehmen. Einzelpersonen, die bei der Erlangung der sächsischen Staatsbürgerschaft schuldig befunden wurden, werden bis zu 3 Tage mit Freiheitsstrafe bestraft und bis zu 1000 Silbermünzen Geldbuße verurteilt. Die Straftat kann mit dem "XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige" in schweren Fällen kombiniert werden.
[Klassifikation D-Capital-Vergehen, Ziel: Ausländer, Gefängnisstrafe: 0-3 Tage, Geldstrafe: bis 1000sc]

Über den Souverän

VI. Gesetze - Der Wille des Souveräns ist die Hauptquelle des Rechts. Vasallen sind berechtigt, in ihren Lehen nur gültige Gesetze zu erlassen. Im Gegensatz zu denen des Königreichs Sachsen können keine Vasallengesetze erlassen werden, sie müssen also zurückgezogen und / oder geändert werden.

VII. Titel - Der Souverän hat das endgültige Recht, denjenigen, die sich durch Treue, Hingabe und Engagement für das Königreich Sachsen und das Volk von Sachsen auszeichnen, edle Titel zu geben. Vasallen sind frei, um edle Titel im Zusammenhang mit ihren Lehen zu gewähren.

VIII. Verzeihung - Der Souverän hat die Befugnis, nach seinem persönlichen Ermessen Verzeihung zu verhängen und zu verurteilen. Alle, die schuldig sind, dürfen sich um die Entschuldigung des Souveräns bitten.

Rechte der Bürger und Ausländer

IX. Recht zu lernen - Maximale Kosten für das Studium / Training für sächsische Staatsbürger sind 2 Silbermünzen pro Stunde plus Steuern. Im Falle einer Zuwiderhandlung wird der Academy Director oder Drill Master gewarnt, die Kosten zurück zu setzen. Wenn es innerhalb der nächsten 24 Stunden keine Veränderung gibt, verliert die Person die Rolle und muss bis zu 400 Silbermünzen an den Königspalast zahlen.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: Akademie Direktor / Drill Masters, Gefängnisstrafe: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis zu 400sc]

X. Freiheit der Bewegung - Wenn ein Guard Captain jemanden ohne Grund zurückhält, was bedeutet, dass das Opfer unschuldig an irgendeinem Verbrechen ist, dann wird der Guard Captain gewarnt werden. Wenn die Situation innerhalb der nächsten 24 Stunden andauert, wird der Guard Captain die Rolle verlieren und muss bis zu 400 Silbermünzen an den Königspalast zahlen, proportional zur Zeit, in der das Opfer zu Unrecht aufgehoben wurde.
Die mögliche Entschädigung, die das Opfer für den Missbrauch verlangt, muss vom Guard Captain bezahlt werden. Die Straftat kann mit dem "XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige" in schweren Fällen kombiniert werden.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: Wächter Kapitäne, Gefängnisstrafe: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis zu 400sc]

XI. Falsch beschuldigt - Wenn ein Richter zu Unrecht jemanden ohne Grund bestraft, was bedeutet, dass das Opfer unschuldig an irgendeinem Verbrechen ist, dann wird der Richter aus der Rolle entfernt. Die Strafe für den Richter wird mindestens gleich der Strafe sein, die dem Unrecht angeklagt ist.
Die mögliche Entschädigung, die von dem Unrecht wegen des Missbrauchs angeklagt wird, muss vom Richter bezahlt werden. Die Straftat kann mit dem "XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige" in schweren Fällen kombiniert werden.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: Richter, Gefängnisstrafe: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis 400sc]

XII. Steuern - Vasallen dürfen die Steuern nicht über 10% erhöhen, da dies den Bürgern und der Wirtschaft schaden würde. Wenn Steuern über den maximalen Prozentsatz gefunden werden, wird der Vassal gewarnt, um die Steuern zu senken. Wenn dies nicht geschieht, wird der Vassal die Rolle verlieren, im Gefängnis für 2 Tage und verpflichtet, eine Geldstrafe bis zu 400 Silbermünzen an den Königspalast zu zahlen. Die Straftat kann mit dem "XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige" in schweren Fällen kombiniert werden. [Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: Vasallen, Gefängnisstrafe: 2 Tage, Geldstrafe: bis 400sc]

XIII. Belästigung - Wenn eine Person eine andere Person belästigt, ist dies das ständige ärgerliche oder Missbrauch einer anderen Person, und die verärgerte Person beschwert sich, wird ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Wenn der Angeklagte schuldig befunden wird, muss eine Geldstrafe bis zu 400 Silbermünzen bezahlt werden, abhängig von der Schwere der Belästigung. Geld wird zum Opfer gehen.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: alle, Gefängnisstrafe: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis zu 400sc]

XIV Duels - Dueling in Sachsen ist erlaubt. Turniere können von den Vasallen in ihrem Lehen organisiert werden.
Wiederholte Versuche, eine Person zu einem Duell ohne vorherige Vereinbarung oder öffentlich erklärte Vernunft anzufechten, können einer Beschuldigung von Belästigung unterliegen und gesetzlich verfolgt werden.
Loser-Plünderungen sind weder vom Sieger noch von einem Bürger oder Ausländer erlaubt. Einzelpersonen, die schuldig befunden wurden, werden mit einer Freiheitsstrafe von 2 Tagen bestraft und mit eine Geldbuße bis zu 400 Silbermünzen an den Königspalast zu zahlen. Alle geplünderten Gegenstände und Geld müssen vom Gelader an die Geplünder zurückgegeben werden.
Dem Königreich Sachsen konnte keine Entschädigung gefordert werden.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: alle, Gefängnisstrafe: 2 Tage, Geldstrafe: bis 400sc]

XV. Bedrohungen / Verleumdung - Wenn eine Person eine andere Person bedroht, wird ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Wenn der Angeklagte schuldig befunden wird, muss eine Geldstrafe bis zu 400 Silbermünzen bezahlt werden, abhängig von der Schwere der Bedrohungen / Verleumdung. Geld wird zum Opfer gehen.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: alle, Gefängnisstrafe: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis zu 400sc]

XVI. Inaktivität - Alle Waren auf dem Markt für mehr als 1 Jahr werden beschlagnahmt, nach einer ordnungsgemäßen Benachrichtigung. Sie werden Eigentum des Königreichs Sachsen.

Verbrechen gegen die Wirtschaft

XVII. Ressourcendiebstahl - In Sachsen können keine Ausfuhren von Ausländern ausgegeben werden, ohne dass die Erlaubnis vom souveränen oder dem verwandten Vassal oder nach einem diplomatischen Vertrag erteilt wird. Wenn es schuldig ist, wird die Person eine Gefängniszeit von 2 Tagen und eine Geldstrafe von 400 Silbermünzen für jede Sammelaktion haben. Alle extrahierten Rohmittel müssen dem Königreich Sachsen als Entschädigung zurückgegeben werden. Die Straftat kann mit dem "XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige" in schweren Fällen kombiniert werden.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: alle, Gefängnisstrafe: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis zu 400sc]

XVIII. Profitieren - Wenn eine Person Produkte auf einem sächsischen Markt kauft und dann dieselben Produkte auf demselben Markt oder auf einem anderen sächsischen Markt zu einem höheren Preis verkauft, wird diese Person von profitieren schuldig befunden.
Zuerst wird eine Warnung gegeben, und wenn nicht eingehalten, wird die Bestrafung von 400 Silbermünzen, die dem Königspalast bezahlt werden sollen, angewandt.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: alle, Gefängnisstrafe: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis zu 400sc]

Verbrechen gegen das Königreich

XIX. Hochverrat - Jede Handlung, die die sächsische Monarchie untergraben, destabilisieren oder stürzen soll, gilt als Akt des Hochverrats. Angeklagte Personen werden daran gehindert, das Königreich Sachsen zu verlassen, bis die Verhandlung abgeschlossen ist.
Einzelpersonen, die schuldig befunden wurden, werden mit Freiheitsstrafe für 3 Tage bestraft und eine Geldstrafe von 1000 Silbermünzen. Die Person wird aus dem Königreich Sachsen dauerhaft verboten. Die Straftat kann mit dem "XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige" in schweren Fällen kombiniert werden.
[Klassifikation D-Capital Angriff, Ziel: jeder, Gefängnisausdruck: 3 Tage, Geldstrafe: 1000sc]

XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige - Wer durch Worte, Handlungen, Auslassungen von förmlichen Handlungen oder in irgendeiner Form von Ausdrücken die Sicherheit und friedliche Koexistenz im Königreich Sachsen in irgendeiner Weise beeinträchtigt oder auf äußere Bedrohungen oder Schäden an seinem Internationalen Prestige ausübt, wird ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Einzelpersonen, die schuldig befunden werden, werden bis zu 3 Tage mit einer Gefängnisstrafe bestraft und eine Geldbuße bis zu 1000 Silber stücken. Die Person wird aus dem Königreich Sachsen verboten.
[Klassifikation D-Capital Straftat, Ziel: jeder, Gefängnistermin: 0-3 Tage, Geldstrafe: bis 1000sc]

XXI Diebstahl - Wenn eine Person Waren aus dem Königreich Sachsen stiehlt, was bedeutet, dass die Ware und das Geld vom Königspalast, Schloss, Gericht, Kaserne, Akademie, Ausbildungsgelände oder Königreichsprojekte nicht autorisiert werden, wird ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Wenn es schuldig ist, wird die Strafe gleich 1000 Silbermünzen, die an den Königspalast zu zahlen sind, und ein Verbot aus allen Regierungspositionen. Alle gestohlenen Waren / Geld müssen dem Königspalast oder ihrem Gegenwert als Ersatz für den Schaden zurückgegeben werden.
[Klassifikation D-Capital Straftat, Ziel: jeder, Gefängnistermin: 0-3 Tage, Geldstrafe: 1000sc]

XXII. Verbannung - Die Verödung des Königreichs Sachsen kann nur vom Souverän und nach eigenem Ermessen erklärt werden.
Wenn eine Person verbannt worden ist, darf diese Person irgendwo in sächsischen Ländern nicht sein, aus irgendeinem Grund, es sei denn, die Erlaubnis wurde vom Souverän gegeben.
Wenn diese Person im Königreich Sachsen ohne Erlaubnis gefunden wird, darf das Königreich Sachsen diese Person für 3 Tage inhaftieren. Nach den 3 Tagen hat die Person 12 Stunden um das Königreich Sachsen zu verlassen, bevor sie für weitere 3 Tage eingesperrt werden. Jede Gefängniszeit wird mit einer 1000 Silbermünzen begleitet.
[Klassifikation D-Capital Angriff, Ziel: jeder, Gefängnisausdruck: 3 Tage, Geldstrafe: 1000sc]

XXIII. Wiederholte Straftaten - Wenn eine Person trotz der Strafe mehr als ein Verbrechen begangen hat, dann kann die Strafe für neue Verbrechen verdoppelt werden. Nach dem dritten Verbrechen wird die Person aus dem Königreich Sachsen verboten.

XXIV. Geschlossene Grenzen für Krankheitsträger - Alle Ausländer, die mit irgendeiner Pest oder Krankheit infiziert sind, sind verboten, in das Königreich Sachsen einzutreten, es sei denn, die Erlaubnis wurde vom Souverän gegeben.
Alle infizierten Verweigerungen, in die ernannte Quarantäne-Region zu reisen, werden für mindestens 48 Stunden sofortige Freiheitsstrafe zur Verfügung stellen, um die Heilung vorzusehen.
[Klassifikation C-Schweres Verbrechen Ziel: jeder infiziert, Gefängnistermin: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis zu 400sc]

XXV. Gutes Benehmen - Alle Bürger von Sachsen haben die Pflicht, in der Grenze ihrer eigenen Möglichkeiten dem Wohlstand des Königreichs Sachsen zusammenzuarbeiten, sich in ziviler Weise zu verhalten und keinen Schaden zu verursachen, weder durch Worte noch durch Handlungen zum Königreich Sachsen und den Bürgern des Königreichs Sachsen.

Pflichten der Staatsbürger und Regierungsbeamten

XXVI. Verteidigung - Verteidigungspflicht - Alle Bürger des Königreichs Sachsen haben die Pflicht, in der Armee des Königreichs zu dienen, um das Königreich Sachsen vor Auseinandersicherungsangriffen oder Überfällen zu schützen und zu verteidigen.
[Klassifikation C-Starkes Verbrechen, Ziel: Sächsische Staatsbürger, Gefängnisstrafe: 0-2 Tage, Geldstrafe: bis 400sc]

XXVII. Söldner - Jeder Bürger das Königreich Sachsen darf in sächsische Söldnergruppen eingestellt werden. Kein sächsischer Staatsbürger darf ohne Erlaubnis des Souveräns in Kriege teilnehmen, ausgenommen in einer sächsischen Söldnergruppe.
Alle Menschen, die in einer Söldnergruppe eingestellt sind, können nicht gegen Königreiche kämpfen, die mit dem Königreich Sachsen Freundschafts- oder Allianzverträge unterzeichnet haben.
[Klassifikation D-Capital-Vergehen, Ziel: Sächsische Staatsbürger, Gefängnisstrafe: 0-3 Tage, Geldstrafe: 1000sc]

Internationale Gesetze

XXVIII. Ausländische Kriminelle - Ausländische Verbrecher in freundlichen und alliierten Königreichen werden in sächsischen Ländern nach den mit den anderen Reichen unterzeichneten Vertragsregeln verfolgt.

XXIX. Kriegsvernichtung - Alle Waren auf sächsischen Märkten, die zu Bürgern eines feindlichen Königreichs gehören, können beschlagnahmt werden.
Diese Waren werden Eigentum des Königreichs Sachsen und werden zugunsten des Königreichs Sachsen und der Bürger des Königreichs Sachsen genutzt.

XXX. Kriegsgefangener - Jeder Bürger eines feindlichen Königreichs, wenn er in sächsischen Gebieten 24 Stunden nach der Feindseligkeitserklärung ohne Zustimmung des Souveräns gefunden wird, wird daran gehindert, das Königreich Sachsen so lange wie möglich zu verlassen und gesetzlich zu verfolgen. Einzelpersonen, die schuldig befunden wurden, werden mit Freiheitsstrafe für 3 Tage bestraft und eine Geldstrafe von 1000 Silbermünzen. Die Straftat kann mit dem "XX. Angriff auf Königreichssicherheit und Prestige" in schweren Fällen kombiniert werden.
[Klassifikation D-Capital Angriff, Ziel: jeder, Gefängnisausdruck: 3 Tage, Geldstrafe: 1000sc]

XXXI. Handlungen der Entführung - Kein sächsischer Staatsbürger oder irgendeine Person von Ländern, die einen alliierten oder freundlichen diplomatischen Status mit dem Königreich Sachsen haben, können aus irgendeinem Gebiet des Königreichs Sachsen wegen der Freiheitsstrafe oder des sonstigen, ohne schriftliche Zustimmung des Souveräns beschlagnahmt werden Spezifische Klauseln in unterzeichneten Verträgen sind festgelegt.
[Klassifikation D-Capital Angriff, Ziel: jeder, Gefängnisausdruck: 3 Tage, Geldstrafe: 1000sc]

Proclaimed on: 22-Jul-1317, 18:08
Robrecht de Béthune, King - Kingdom of Saxony

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Today, July 22, 1317, I, Robrecht de Béthune, King of Saxony, proclaim the laws of the Kingdom of Saxony.
The following laws are non-expiring until or unless the Sovereign will change them, and they substitute all the previous ones.

The Laws of the Kingdom of Saxony apply to everyone and has to be followed by all Saxon citizens, and every foreigner into Saxon territories.

About the Kingdom

I. Kingdom - Kingdom of Saxony is a Monarchy based on a Feudal System.
The Sovereign wields directly the executive power with the aid of the High Council of Saxony, has the supreme command of the Army of Saxony with the help of the War Council, controls the legislative power with the aid of the Supreme Court of Saxony and wields diplomacy with the sole purpose of protecting the interests of the Kingdom of Saxony and the prosperity of the Saxon People

II. Kingdom language - All official documents of the Kingdom of Saxony are written in German and English.

III. Kingdom succession - Succession to the Throne of Saxony takes place after the Sovereign’s abdication on behalf of the previously appointed Heir by the Sovereign with approval of the High Council of Saxony. If no Heir is appointed, the High Council of Saxony will chose the successor to the Throne of Saxony.

IV. Kingdom religion – The official religion of the Kingdom of Saxony is Theology. Ecclesiastical representatives, whether not Saxon citizens, are strictly required to observe all Saxon laws during their stay in Saxony.
No religion building can be started, built or demolished without prior the Sovereign's written authorization. Individuals found guilty will be punished by imprisonment up to 3 days and a silver fine up to 1000sc. The offense can be combined with the "XX. Attack on Kingdom Security and Prestige" offense in severe cases.
[Classification D-Capital Offense, target: everyone, prison term: 3 days, fine: 1000sc]

V. Citizenship- No one is entitled to take Saxon citizenship without the Sovereign's prior written approval. Individuals found guilty in obtaining Saxon citizenship will be punished by imprisonment for up to 3 days and a fine up to 1000 silver coins. The offense can be combined with the "XX. Attack on Kingdom Security and Prestige" offense in severe cases.
[Classification D-Capital Offence, target: foreigner people, prison term: 0-3 days, fine: up to 1000sc]

About the Sovereign

VI. Laws - The Sovereign's will is the main source of law. Vassals are entitled to issue laws valid into their Fiefdoms only. No Vassals laws can be issued in contrast with those of the Kingdom of Saxony, if so they must be withdrawn and/or amended.

VII. Titles – The Sovereign has the final right to grant noble titles to those who distinguished by loyalty, devotion and commitment to the Kingdom of Saxony and to the People of Saxony. Vassals are free to grant noble titles related to their Fiefdoms.

VIII. Pardon - The Sovereign has the power to grant pardon and commute sentences according to his personal discretion. All found guilty are allowed to ask for the Sovereign’s pardon once.
Rights of citizens and visitors

IX. Right to Learn - Maximum cost of studying/training for Saxon People is 2 silver coins per hour plus taxes. In case of infringement, the Academy Director or Drill Master will be warned to set the cost back. If there is no change within the next 24 hours the person will lose the role and must pay up to 400 silver coins to the Royal Palace.
[Classification C-Severe crime, target: Academy Directors/Drill Masters, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

X. Freedom of Movement - If a Guard Captain restrains anyone without reason, meaning the victim is innocent of any crime, then the Guard Captain will be warned. If the situation persists within the next 24 hours, the Guard Captain will lose the role and must pay up to 400 silver coins to the Royal Palace, proportionally to the time the victim was wrongfully held up.
The possible compensation asked by the victim for the abuse has to be paid by the Guard Captain. The offense can be combined with the "XX. Attack on Kingdom Security and Prestige" offense in severe cases.
[Classification C-Severe crime, target: Guard Captains, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

XI. Wrongfully Accused - If a Judge wrongfully punishes anyone without reason, meaning the victim is innocent of any crime, then the Judge will be removed from the role. The punishment to the Judge will be at least equal the punishment given to the wrongfully accused.
The possible compensation asked by the wrongly accused for the abuse has to be paid by the Judge. The offense can be combined with the "XX. Attack on Kingdom Security and Prestige" offense in severe cases.
[Classification C-Severe crime, target: Judges, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

XII. Taxes - Vassals are not allowed to raise the taxes above 10%, as this would harm the citizens and the economy. If taxes are found over the maximum percentage, the Vassal will be warned to lower the taxes. If this doesn't happen, the Vassal will lose the role, put in jail for 2 days and required to pay a fine up to 400 silver coins to the Royal Palace. The offense can be combined with the "XX. Attack on Kingdom Security and Prestige" offense in severe cases. [Classification C-Severe crime, target: Vassals, prison term: 2 days, fine: up to 400sc]

XIII. Harassment - If a person harasses another person, this being the constant annoying or abusing of another person, and the annoyed person complains, a trial should be open. If the accused is found guilty, a fine must be paid up to 400 silver coins, depending on the severity of the harassment. Money will go to the victim.
[Classification C-Severe crime, target: everyone, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

XIV Duels - Duelling in Saxon is allowed. Tournaments may be organized by the Vassals in their fiefdom.
Repeated attempts to challenge a person to a duel without previous agreement or publicly declared reason may be subject to accusation of Harassment and prosecuted by law.
Loser's looting is not allowed neither by the winner nor any citizen or foreigner. Individuals found guilty will be punished by imprisonment of 2 days and a silver fine up to 400 silver coins to the Royal Palace. All looted items and money have to be given back by the looter to the looted.
No compensation could be asked to the Kingdom of Saxony.
[Classification C-Severe crime, target: everyone, prison term: 2 days, fine: up to 400sc]

XV. Threats/Slander - If a person threatens another person, a trial should be open. If the accused is found guilty, a fine must be paid up to 400 silver coins, depending on the severity of the Threats/Slander. Money will go to the victim.
[Classification C-Severe crime, target: everyone, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

XVI. Inactivity - All goods on market for more than 1 year will be confiscated, after a proper notice. They will become property of the Kingdom of Saxony.

Crimes against Economy

XVII. Resource theft - No raw resources can be extracted by foreigners in Saxony without permission being granted by the Sovereign or the related Vassal or according a Diplomatic Treaty. If found guilty the person will have a jail time of 2 days and a fine of 400 silver coins for each gathering action. All extracted raw resources have to be given back to the Kingdom of Saxony as compensation. The offence can be combined with the "XX. Attack on Kingdom Security and Prestige" offense in severe cases.
[Classification C-Severe crime, target: everyone, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

XVIII. Profiteering - If a person buys products on a Saxon market, and then sells those same products on the same market, or on another Saxon market, at a higher price; this person is guilty of profiteering.
First, a warning will be given, and if not complied, the punishment of 400 silver coins fine to be paid to the Royal Palace will be applied.
[Classification C-Severe crime, target: everyone, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

Crimes against the Kingdom

XIX. High Treason - Any act designed to undermine, destabilize, or overthrow Saxon Monarchy is considered an act of High Treason. Accused persons will be restrained from leaving the Kingdom of Saxony until the trial is finished.
Individuals found guilty will be punished by imprisonment for 3 days and a fine of 1000 silver coins. The person will be permanently banned from the Kingdom of Saxony. The offence can be combined with the "XX. Attack on Kingdom Security and Prestige" offense in severe cases.
[Classification D-Capital Offence, target: everyone, prison term: 3 days, fine: 1000sc]

XX. Attack on Kingdom Security and Prestige - Whoever, by means of words, acts, omissions of due acts or in any form of expressions affects the security and peaceful coexistence in the Kingdom of Saxony in some way or exposes it to external threats or damages its international prestige, will be subject to a trial. Individuals found guilty will be punished by imprisonment for up to 3 days and a fine up to 1000 silver. The person will be banned from the Kingdom of Saxony.
[Classification D-Capital Offence, target: everyone, prison term: 0-3 days, fine: up to 1000sc]

XXI Theft - If a person steals goods from the Kingdom of Saxony, meaning the unauthorized taking of any goods and money from the Royal Palace, Castle, Court, Barracks, Academy, Training Grounds or Kingdom Projects, a trial will follow. If found guilty, the punishment will equal 1000 silver coins to be paid to the Royal Palace, and a ban from all government positions. All stolen goods/money have to be given back to the Royal Palace or their equivalent value as compensation for the damage.
[Classification D-Capital Offence, target: everyone, prison term: 0-3 days, fine: 1000sc]

XXII. Banishment- Banishment of the Kingdom of Saxony can only be declared by the Sovereign and at his sole discretion.
If a person has been exiled, this person is not allowed to be anywhere inside Saxon lands, for any reason, unless permission has been given by the Sovereign.
If this person is found within the Kingdom of Saxony, without permission, then the Kingdom of Saxony is allowed to imprison this person for 3 days. After the 3 days, the person has 12 hours to leave, before being jailed for another 3 days. Every jail time is accompanied with a 1000 silver coins fine.
[Classification D-Capital Offence, target: everyone, prison term: 3 days, fine: 1000sc]

XXIII. Repeated Offences - If a person has committed more than one crime, despite punishment, then the punishment for new crimes may be doubled. After the third crime, the person will be banned from the Kingdom of Saxony.

XXIV. Closed Borders to disease carriers - All foreigners infected with any plague or disease are forbidden to enter the Kingdom of Saxony, unless permission has been given by the Sovereign.
All infected refusing to travel to the appointed quarantine region will entail immediate imprisonment for at least 48 hours to provide for the healing.
[Classification C-Severe crime target: everyone infected, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

XXV. Good behavior - All citizens of Saxony have the duty to cooperate, in the limit of their own possibilities, to the prosperity of the Kingdom of Saxony, to behave in civil manner and no cause damage neither by words, nor by actions to the Kingdom of Saxony and to the citizens of the Kingdom of Saxony.

Duties of citizens and Government officials

XXVI. Defense - Duty to defend - All citizens of the Kingdom of Saxony have the duty to serve in the Kingdom's Army to protect and to defend the Kingdom of Saxony from foreigners’ war attacks or raids.
[Classification C-Severe crime, target: Saxon citizens, prison term: 0-2 days, fine: up to 400sc]

XXVII. Mercenaries - Every citizens the Kingdom of Saxony will be allowed to be hired into Saxon mercenary groups. No Saxon citizen is allowed to take part into wars without a permission granted by the Sovereign, excluding those hired in a Saxon mercenary group.
All people hired in a mercenary group cannot fight against Kingdoms that have signed friendship or alliance treaties with the Kingdom of Saxony.
[Classification D-Capital Offence, target: Saxon citizens, prison term: 0-3 days, fine: 1000sc]

International laws

XXVIII. Foreign Criminal - Foreign criminals in friendly and allied Kingdoms will be prosecuted in Saxon lands according to treaty rules signed with the other Kingdoms.

XXIX. Wartime Confiscation - Any goods on Saxon markets belonging to citizens of an hostile kingdom can be confiscated.
These goods become property of the Kingdom of Saxony and will be used for the benefit of the Kingdom of Saxony and the citizens of the Kingdom of Saxony.

XXX. Prisoner Of War - Every citizen of an hostile kingdom if found in Saxon regions 24 hours after hostility declaration without Sovereign's permission will be restrained from leaving the Kingdom of Saxony as long as possible and prosecuted by law. Individuals found guilty will be punished by imprisonment for 3 days and a fine of 1000 silver coins. The offence can be combined with the "XX. Attack on Kingdom Security and Prestige" offense in severe cases.
[Classification D-Capital Offence, target: everyone, prison term: 3 days, fine: 1000sc]

XXXI. Acts of Abduction - No Saxon citizen or any person of countries holding an Allied or Friendly diplomatic status with the Kingdom of Saxony may be seized from any territory of the Kingdom of Saxony for the sake of imprisonment or what else, without written Sovereign's authorization, unless specific clauses in signed treaties are established.
[Classification D-Capital Offence, target: everyone, prison term: 3 days, fine: 1000sc]




Proclaimed on: 22-Jul-1317, 18:27
Robrecht de Béthune, King - Kingdom of Saxony
« Last Edit: 24 July, 2017, 03:10:44 PM by Robrecht de Béthune »